AI

Es ist paradox: Während KI-Tools (künstliche Intelligenz) immer intelligenter und leistungsfähiger werden, werden ihre Ergebnisse immer dümmer. Der Grund: Das Internet ist größtenteils mit unsinnigen, falschen oder manchmal sogar irreführenden KI-Inhalten gefüllt, mit denen wiederum neue KI-Modelle trainiert werden, die etwas dümmere Ergebnisse liefern und so weiter.

Im Juli dieses Jahres stellten Wissenschaftler der Universitäten Stanford und Berkeley fest, dass das neueste Modell des Bots, GPT-4, in letzter Zeit weniger gut abschnitt als Version 3.5. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine ständige Überwachung der Technologie aufgrund der mangelnden Konsistenz ein Muss ist.

Das Internet ist mit Müll überflutet

Das Internet wird zunehmend mit KI-generierten Texten, Bildern und Videos überfüllt. Beispielsweise stellte sich heraus, dass Amazons „Young Adult“-Top 100 randvoll mit Büchern waren, die von KI generiert wurden und unsinnige Titel wie „Apricot Barcode Architecture“ trugen. Schätzungen zufolge werden in drei Jahren rund 90 % aller Inhalte im Internet durch KI erstellt werden…

Das Problem besteht darin, dass KI keinen menschlichen Bezugsrahmen hat und daher Fotos einer mexikanischen Stadt in einen Reiseführer über Amsterdam einfügt und veraltete oder falsche Informationen im Internet veröffentlicht. Diese falschen Informationen werden zum Trainieren neuer Sprachmodelle usw. verwendet. Dies wird als „Modellkollaps“ bezeichnet.

Und wenn bald nur noch 10 % des Internets „vertrauenswürdig“ sein werden, wie zuverlässig wird dann die Ausgabe der auf diesem Müll trainierten KI-Modelle sein?

Den Erfinder von ChatGPT, OpenAI, scheint das nicht zu stören. Es bringt die neueste Version so schnell wie möglich auf den Markt, ohne sich die Mühe zu machen, die Auswirkungen zu erforschen. Es gibt einen Lichtblick: „Echte“ Informationen von Menschen/Wissenschaftlern könnten wertvoller werden, und die Menschen könnten beginnen, sich auf echte, von Menschen erstellte Texte zu verlassen. Allerdings gibt es hierzu vorerst kaum Erkenntnisse; Wenn man sieht, wie viele Menschen „ihre eigenen Nachforschungen im Internet angestellt und die wahre Wahrheit entdeckt“ haben und sich dabei auf Mythen, Unsinn und Desinformation stützen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

OpenAI eröffnet sein drittes Büro in Dublin

OpenAI eröffnet ein Büro in Dublin, wie das Unternehmen am Donnerstag, dem…

Enthüllung der Dynamik des Fintech-Landschaft Europas: Trends, Wachstum und Marktsegmentierung 

In einem kürzlich veröffentlichten Marktreport mit dem Titel “Europe Fintech Market Report…

ChatGPT kann jetzt in Echtzeit im Internet surfen

ChatGPT wurde zuvor auf Daten bis September 2022 trainiert. Das hat sich…

Das Mieten einer Airbnb in NYC könnte ein Albtraum sein

New York City hatte über 30.000 Inserate auf Airbnb. Die Verfügbarkeit von…