Bel

Ab dieser Woche gilt das Whistleblowerschutzgesetz auch für kleine Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern. Das Wichtigste auf einen Blick. Ab dieser Woche müssen Mitarbeiter, die Mobbing, Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder Datenschutzverstöße erfahren, die Möglichkeit haben, sich an eine vertrauliche interne Whistleblower-Hotline zu wenden. Bisher galt dies nur für Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern. Ab diesem Monat können auch Bußgelder verhängt werden.

Das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) schützt Personen, die Beschwerden haben oder rechtswidrige oder unerwünschte Aktivitäten innerhalb von Unternehmen oder Organisationen aufdecken. Beispiele hierfür sind Korruption, Betrug, Umweltkriminalität und andere illegale Aktivitäten. Das Gesetz muss Whistleblower vor Vergeltungsmaßnahmen schützen.

Das Gesetz regelt, wie Missstände gemeldet werden können. Hinweisgeber müssen die Möglichkeit haben, sich vertraulich, teilweise auch anonym, an eine interne Hotline zu wenden oder Verstöße an externe Stellen, wie beispielsweise das Bundesamt für Justiz, zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
X

EU stellt X-Ultimatum wegen Desinformation

Die EU hat Elon Musk von X (ehemals Twitter) gewarnt, gegen Desinformationen…

Forderung nach fossilen Brennstoffen muss bis 2030 um 25 % sinken, so die IEA

Da die internationalen Ölpreise im zweiten Halbjahr 2023 weiterhin stark steigen, warnt…

Das Mieten einer Airbnb in NYC könnte ein Albtraum sein

New York City hatte über 30.000 Inserate auf Airbnb. Die Verfügbarkeit von…

Norwegen will ein generelles EU-Verbot von Metas Werbetracking-Praktiken

Die Norwegische Datenschutzbehörde hat die Europäische Datenschutzbehörde (EDPB) gebeten, das Verbot von…