Microsoft

Diese Woche war Microsoft-Chef Satya Nadelle an der Reihe, in der großen Klage gegen Google auszusagen. Am überraschendsten war seine Aussage, dass die Suchmaschine Bing von Microsoft nicht so gut sei wie Google. Besonders aufschlussreich sind jedoch die Gründe, die er dafür anführte.

Auf die Frage, warum er überhaupt versuchen wollte, mit Google zu konkurrieren, sagte er einfach „Geld“. Er sieht Search bzw. den Markt für Search als ein Produkt, das noch attraktiver ist als Windows und Office. Und dann muss er nicht einmal das Endergebnis haben; Für ihn muss Bing nicht einmal der Größte sein, um Milliardengewinne zu machen.

Was wäre, wenn Microsoft Standard wäre?

Wenn Microsoft anstelle von Google die exklusive Suchmaschine auf Apple-Geräten werden würde, wäre das ein Game Changer für Microsoft. Nadella sagte, Microsoft sei bereit, alle wirtschaftlichen Vorteile des Deals an Apple weiterzugeben, wenn Apple zu Bing wechselte, und sei bereit, dabei bis zu 15 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu verlieren. Er sagte auch, dass er sogar bereit sei, den Namen „Bing“ vor den Suchmaschinen der Apple-Nutzer zu verbergen und die Datenschutzwünsche des Unternehmens zu respektieren. So sehr wünscht er sich Zugang zu mehr Daten. Das Einzige, was zählt, ist seiner Meinung nach, dass es zum Standard wird, und die Idee, dass es einfach sei, auf eine andere Suchmaschine umzusteigen, stufte er als „Unsinn“ ein.

Auf die Frage, ob Microsoft versucht habe, Apples Standardsuchmaschine zu werden, sagte Nadella, er habe es versucht, aber Google zahle nicht nur riesige Summen an Apple, sondern Apple habe auch Angst davor, was Google tun könnte, wenn es den Standardstatus würde verlieren. Google könnte dann äußerst beliebte Dienste wie Gmail und YouTube nutzen, um seinen eigenen Webbrowser Chrome zu bewerben und Apples Safari-Browser komplett vom Markt zu verdrängen. Diese Angst halte Apple und Google zusammen, sagte er.

Teufelskreis

Seine Aussage unterstreicht, wie wichtig es ist, Daten zu sammeln und sie zur Verbesserung der Suchmaschine zu nutzen, was wiederum Werbetreibenden einen besseren Grund gibt, die Plattform zu nutzen. Eine verbesserte Suchmaschine wird häufiger genutzt, was mehr Daten bedeutet und so weiter. Dies ist der positive Kreislauf von Suchmaschinen, und Nadella glaubt, dass Bing diesen Kreislauf nutzen könnte, um schnell mit der Qualität von Google mitzuhalten. Aber wenn Sie die zugrunde liegende Partei sind, wie es jetzt Bing ist, ist dies ein Teufelskreis, der sich gegen Sie auswirkt: Bings Rückstand wird immer größer, während Google immer besser wird.

Seiner Meinung nach hat KI zwar das Potenzial, den Suchmarkt aufzumischen, es ist aber auch möglich, dass sie die Dominanz von Google weiter stärkt. Verlage und Plattformen stehen der Art und Weise, wie ihre Daten zum Trainieren von KI-Systemen verwendet werden, zunehmend kritisch gegenüber. Sie könnten mit Google Exklusivverträge für die Nutzung ihrer Daten abschließen und so andere ausschließen.

Datenerhebung als Hauptzweck

Nadellas Geschichte zeigt einmal mehr, dass es für andere oder aufstrebende Suchmaschinen nahezu unmöglich ist, mitzuhalten, da Google überall die Standardsuchmaschine ist und die meisten Menschen ihre Standardeinstellungen nicht ändern. Es zeigt aber auch, wie enorm (finanziell) die Erhebung von Nutzerdaten für die weitere Verbesserung und Feinabstimmung von Werbung ist. Das Unternehmen, das über die meisten Daten verfügt, kann seine Werbung am besten auf die Zielgruppe abstimmen und ist für Werbetreibende am attraktivsten. Und im Moment ist das zweifellos Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
X

EU stellt X-Ultimatum wegen Desinformation

Die EU hat Elon Musk von X (ehemals Twitter) gewarnt, gegen Desinformationen…

Forderung nach fossilen Brennstoffen muss bis 2030 um 25 % sinken, so die IEA

Da die internationalen Ölpreise im zweiten Halbjahr 2023 weiterhin stark steigen, warnt…

Elon Musks Neuralink erhält Genehmigung für menschliche Versuche mit Gehirnimplantaten

Neuralink, das Gehirnimplantat-Start-up von Elon Musk, gab bekannt, dass es die Genehmigung…

Halt mein Bier: Britische Pub-Gruppe führt die dynamische Preisgestaltung von Uber ein

Britische Pubs sehen sich in den letzten Jahren den Herausforderungen durch hohe…