EU

Deutschland, Frankreich und Italien, die drei größten Volkswirtschaften der EU, haben sich auf eine gemeinsame Position zur KI-Regulierung geeinigt. In einem Dokument plädieren die Regierungen der drei größten EU-Länder dafür, dass KI-Anbieter verbindliche Selbstverpflichtungen eingehen sollten. Zunächst werden keine Sanktionen verhängt, sollten jedoch im Laufe der Zeit Verstöße gegen den Verhaltenskodex festgestellt werden, kann ein Sanktionssystem eingerichtet werden. Eine europäische Behörde muss die Einhaltung der Standards überwachen.

Das Europäische Parlament hat im Juni ein „KI-Gesetz“ vorgelegt, das Sicherheitsrisiken und diskriminierende Auswirkungen von KI-Anwendungen verhindern soll, ohne Innovationen in der neuen Technologie in Europa zu bremsen. Dieses KI-Gesetz geht über das hinaus, was die drei Länder wollen. Das KI-Gesetz will auch die Modelle hinter der KI regulieren und mit Sanktionen belegen, während die drei Länder nur die KI-Tools regulieren wollen und dies vorerst auf freiwilliger Basis tun wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Das Mieten einer Airbnb in NYC könnte ein Albtraum sein

New York City hatte über 30.000 Inserate auf Airbnb. Die Verfügbarkeit von…

Norwegen will ein generelles EU-Verbot von Metas Werbetracking-Praktiken

Die Norwegische Datenschutzbehörde hat die Europäische Datenschutzbehörde (EDPB) gebeten, das Verbot von…

X Corp (ehemals Twitter) wird in den Niederlanden wegen Datenschutzproblemen verklagt

Das Unternehmen, das früher als Twitter bekannt war (jetzt X Corp), sieht…

Die EU startet eine Untersuchung gegen Subventionen für chinesische Elektrofahrzeuge

Die Europäische Kommission hat eine umfassende Untersuchung darüber eingeleitet, ob Zölle erhoben…