Deutsche Lokführer befinden sich derzeit im längsten Streik ihrer Geschichte, was Pendler belastet und den Druck auf die laufenden Verhandlungen erhöht. Der Streik, initiiert von der GDL-Gewerkschaft, begann um 2 Uhr morgens am Mittwoch und soll bis Montagabend andauern. Dies markiert die vierte Runde der Arbeitsniederlegung in der Auseinandersetzung der Gewerkschaft mit der staatlichen Deutsche Bahn und folgt auf einen kürzlich erst vor zwei Wochen stattgefundenen dreitägigen Streik.

Gleichzeitig beteiligen sich auch Güterzugführer an einem Streik im Rahmen des anhaltenden Arbeitskonflikts.

Claus Weselsky, der Leiter der GDL, äußerte die Bereitschaft, eine Einigung zu Themen wie Gehalt und Arbeitszeit zu finden. Er betonte jedoch, dass die Angebote der Deutschen Bahn ihren Erwartungen nicht gerecht wurden.

Weselsky erklärte die Notwendigkeit eines ausgedehnten und intensivierten Streiks mit den Worten: “Wir müssen länger und härter streiken, weil die Bahngleiseleitung beratungsresistent ist.” Die Situation bleibt herausfordernd, ohne klare Anzeichen für eine baldige Rückkehr zu Verhandlungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Das Mieten einer Airbnb in NYC könnte ein Albtraum sein

New York City hatte über 30.000 Inserate auf Airbnb. Die Verfügbarkeit von…

Norwegen will ein generelles EU-Verbot von Metas Werbetracking-Praktiken

Die Norwegische Datenschutzbehörde hat die Europäische Datenschutzbehörde (EDPB) gebeten, das Verbot von…

Die EU startet eine Untersuchung gegen Subventionen für chinesische Elektrofahrzeuge

Die Europäische Kommission hat eine umfassende Untersuchung darüber eingeleitet, ob Zölle erhoben…

X Corp (ehemals Twitter) wird in den Niederlanden wegen Datenschutzproblemen verklagt

Das Unternehmen, das früher als Twitter bekannt war (jetzt X Corp), sieht…