Google phone

Diese Woche feiert Google sein 25 jähriges Jubiläum und in dieser Zeit hat sich das Unternehmen zu einem Moloch entwickelt, der alles über uns weiß und speichert und überall präsent ist. In einer Artikelserie diskutieren wir über die Macht von Google, die Erfolgsfaktoren, die wachsende Kritik und die Aussichten von Google für die kommenden Jahre.

1. Wie Google sich zu dem dominierenden Unternehmen entwickelte, das es heute ist.

2. Der unsichtbare Einfluss von Google.

3. Warum es so schwierig ist, Google zu entthronen.

Teil 4 dieser Serie befasst sich mit der Kritik, mit der Google zunehmend konfrontiert wird.

Der Erfolg von Google ist nicht nur auf eine bessere Suchmaschine zurückzuführen; sondern auch an der klugen Verteilung und den teilweise harten Methoden, Konkurrenten auszubremsen und zu verdrängen. Aber auch die Mentalität hat sich verändert; Einst als idealistisches Unternehmen mit dem Slogan „Sei nicht böse“ gestartet, ist es heute zu einem harten, rücksichtslosen Unternehmen geworden, das Konkurrenten das Leben schwer macht, sie aus dem Markt drängt oder seine hohen Prinzipien verleugnet, um sich Zugang zu verschaffen zu einem bestimmten Markt. erhalten (China).

Während Google in den Anfangsjahren vor allem wegen der einfachen Suchfunktion gelobt wurde, gibt es heutzutage zunehmend Kritik an der Macht von Google und insbesondere an der Art und Weise, wie es mit Desinformation, Privatsphäre und Nutzerdaten umgeht hält (potenzielle) Wettbewerber vom Markt fern.

Google wurde von den idealistischen Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet. Vor allem wollten sie nicht wie Microsoft werden, das sie als riesigen Moloch ansahen, der die Konkurrenz vernichtete und alle möglichen hinterhältigen Taktiken anwendete, um andere auszubremsen und sie vom Markt fernzuhalten. Sie hatten ein bescheidenes Ziel: „Alle Informationen der Welt für jedermann leicht zugänglich zu machen“.

Aber nach und nach zeichneten sich Merkmale ab, die einem großen Unternehmen ähnelten, das tut, was es will. Dabei spielte der Wunsch der Anleger, um das Jahr 2010 herum endlich eine Rendite zu sehen, eine große Rolle. Google musste um jeden Preis Geld verdienen.

Es begann damit, das Urheberrecht mit Füßen zu treten; Google wollte alle Texte, einschließlich aller Bücher und wissenschaftlicher Forschung, der Welt zugänglich machen und fühlte sich berechtigt, diese Informationen weiterzugeben, ohne den Autor dafür bezahlen zu müssen. Offensichtlich waren die Autoren damit nicht einverstanden, aber Google hat sich damit nun das Recht erworben, kurze Auszüge aus Büchern zu indexieren und anzuzeigen.

Verneigen vor China

Auch Google erntete viel Kritik, als 2018 bekannt wurde, dass das Unternehmen eine spezielle Version seiner Suchmaschine entwickelt hatte, die sich getreu an die Zensurregeln der chinesischen Regierung hielt. Google zeigte bei Suchbegriffen, die der chinesischen Regierung nicht gefielen, wie „Falun Gong“, „Taiwan“ und „Tienanmen-Aufstand“, einen weißen Bildschirm an, und Berichten zufolge wurden Dissidentendaten an die chinesische Regierung weitergegeben. Als dies bekannt wurde, kam es zu einem Sturm der Kritik, woraufhin Google schnell von einer zensierten chinesischen Version Abstand nahm (und die chinesische Suchmaschine Baidu schnell den chinesischen Markt eroberte).

Konkurrenten ausbremsen

Die letzte große Klage der US-Regierung gegen ein Technologieunternehmen fand vor 25 Jahren statt. Das damalige Opfer war Microsoft. Die Ironie besteht darin, dass die US-Regierung nun, 25 Jahre später, eine weitere große Klage gegen ein Technologieunternehmen eingereicht hat, doch jetzt geht es um Google selbst, das Unternehmen, das nie wie Microsoft sein wollte …

Die Exklusivverträge, die Google unter anderem mit Apple und Samsung abschließt, sorgen dafür, dass Konkurrenten nicht Fuß fassen. Beispielsweise müssen Android-Hersteller ein Google-Such-Widget gut sichtbar auf ihren Handys anzeigen. Im Jahr 2018 verhängte die Europäische Kommission gegen Google eine Geldstrafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro wegen Verstößen gegen die EU-Kartellvorschriften. Jetzt können Nutzer in Europa die Suchmaschine auswählen, die sie wollen, aber die meisten Nutzer wählen den schnellsten Weg und wählen die Suchmaschine, die bereits einen Marktanteil von 90 Prozent hat. Und um die Standardsuchmaschine auf Android zu ändern, sind bis zu 15 Fingertipps erforderlich.

Darüber hinaus wurden Bewertungen von lokalen Suchmaschinen wie Yelp bewusst aus den Suchergebnissen zugunsten unserer eigenen Bewertungen weggelassen. Yelp gewann einen Rechtsstreit darüber, doch zu diesem Zeitpunkt hatte Google den Markt bereits erobert.

Desinformation und Privatsphäre

Google weiß alles über uns, vom Standort bis zu Suchpräferenzen, von der Gerätenutzung bis zu Ihren Reisebewegungen. Es verfolgt, welche Schlüsselwörter Sie verwenden, welche Websites Sie besuchen, Ihren Standort und wie viele Suchvorgänge Sie durchführen. Jede Sekunde verarbeitet Google schätzungsweise 60.000 Suchanfragen und ergänzt sie mit Informationen aus Gmail, YouTube und Chrome.

Das ist problematisch, und insbesondere die Europäische Kommission bringt Gesetze ein, die das Sammeln von Daten einschränken und die europäischen Bürger vor Verletzungen ihrer Privatsphäre schützen sollen. Die Europäische Union übernimmt derzeit die Führung, aber es sieht so aus, als ob andere Länder folgen werden.

Werbefalle

Ein letzter Kritikpunkt ist das Geschäftsmodell von Google selbst. Das Werbemodell produziert auf Dauer keine guten Inhalte, denn Google profitiert davon, den Nutzer möglichst lange zu beschäftigen und möglichst viele Werbeanzeigen anzuzeigen. In einer wirklich guten Suchmaschine sucht man nur einmal (und man sieht nur einmal Werbung). Aber Google möchte Ihnen zuerst eine Anzeige zeigen; und dann nur das, was Sie sehen möchten. Das gefällt nicht jedem, und andere Suchmaschinen und ChatGPT in Bing versuchen, dem entgegenzuwirken, indem sie schneller zur richtigen Antwort gelangen. Doch obwohl diese Suchmaschinen objektiv gesehen besser sind, ist die Macht von Google immer noch zu groß, als dass diese Alternativen wirklich eine Bedrohung für Google darstellen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
X

EU stellt X-Ultimatum wegen Desinformation

Die EU hat Elon Musk von X (ehemals Twitter) gewarnt, gegen Desinformationen…

Forderung nach fossilen Brennstoffen muss bis 2030 um 25 % sinken, so die IEA

Da die internationalen Ölpreise im zweiten Halbjahr 2023 weiterhin stark steigen, warnt…

Elon Musks Neuralink erhält Genehmigung für menschliche Versuche mit Gehirnimplantaten

Neuralink, das Gehirnimplantat-Start-up von Elon Musk, gab bekannt, dass es die Genehmigung…

Halt mein Bier: Britische Pub-Gruppe führt die dynamische Preisgestaltung von Uber ein

Britische Pubs sehen sich in den letzten Jahren den Herausforderungen durch hohe…