Future

Diese Woche feiert Google sein 25 jähriges Jubiläum und in dieser Zeit hat sich das Unternehmen zu einem Moloch entwickelt, der alles über uns weiß und speichert und überall präsent ist. In einer Artikelserie diskutieren wir über die Macht von Google, die Erfolgsfaktoren, die wachsende Kritik und die Aussichten von Google für die kommenden Jahre.

1. Wie Google sich zu dem dominierenden Unternehmen entwickelte, das es heute ist.

2. Der unsichtbare Einfluss von Google.

3. Warum es so schwierig ist, Google zu entthronen.

4. Die wachsende Kritik an Google.

Im letzten Teil dieser Serie werden die Aussichten von Google für die nächsten 25 Jahre weiter untersucht.

Wie ist Googles Position im Jahr 2023?

Im Jahr 2023 ist die Google-Suche die dominierende Suchmaschine weltweit, sie ist die Standardsuchmaschine auf Apple-Geräten und fast jedem Smartphone, Bildungseinrichtungen erhalten „kostenlose“ Lizenzen (zukünftige Nutzer versichert), die Werbeeinnahmen schießen in die Höhe und das Unternehmen ist mit mehr beschäftigt als nur mit einer Suchmaschine. Von KI und Android bis YouTube, von der Hausautomation bis zum selbstfahrenden Auto. Einst in einer Garage gegründet, ist das Unternehmen heute in einem riesigen Komplex untergebracht und verfügt über mehr als 70 Niederlassungen in 55 Ländern und beschäftigt rund 85.000 Mitarbeiter.

Gleichzeitig wächst die Kritik am Umgang von Google mit Nutzerdaten, am Umgang mit Desinformation und sieht sich immer häufiger mit Klagen wegen unlauterem Wettbewerb konfrontiert. Über Google kann man alles sagen, aber nicht, dass nie etwas passiert… Es lohnt sich auf jeden Fall, das Unternehmen in den kommenden Jahren zu verfolgen.

Jetzt, da Google 25 Jahre alt ist, muss das Unternehmen herausfinden, wie es KI in die Online-Suche integrieren kann. Denn obwohl die digitale Welt derzeit noch nach dem Suchmodell von Google organisiert ist (siehe Artikel 2 dieser Serie über den unsichtbaren Einfluss von Google), kann sich dies durch den rasanten Aufstieg der KI ändern.

Entwicklungen

Die ferne Zukunft ist unvorhersehbar, aber auf sehr kurze Sicht sind eine Reihe von Trends erkennbar.

1. Google wird vollständig am Wettlauf um KI-Software teilnehmen

Google hat einer kleinen Gruppe von Unternehmen Zugang zu einer Version von Gemini gewährt, seiner Software für künstliche Intelligenz, die mit dem GPT-4-Modell von OpenAI konkurrieren wird. Die Herausforderung besteht darin, Gemini in die Suchmaschine und Bürosoftware zu integrieren und dennoch den lukrativen Werbemarkt zu behalten.

2. Es werden immer mehr Regulierungsgesetze eingeführt

Während Google beklagt, für seinen Erfolg bestraft zu werden, nimmt die Zahl der Klagen und Regulierungsgesetze zu. Vor allem die Europäische Union hat mit einem Gesetz die Führung übernommen, das Big-Tech-Unternehmen einschränkt und sie zwingt, gegen Desinformation vorzugehen, aber auch die US-Regierung engagiert sich voll und ganz dafür. Und obwohl Google und andere Unternehmen versuchen, dies so weit wie möglich zu verhindern, ist die amerikanische Regierung bereit, Klagen einzuleiten. Um keine Nutzer zu verlieren, passen Big-Tech-Unternehmen ihre Anwendungen an die neue Gesetzgebung an, tun jedoch nur das Nötigste.

3. Andere Standards?

Google bezahlt Mobiltelefonherstellern viel dafür, dass sie Google-Produkte standardmäßig auf ihren Handys und Tablets installieren. Dagegen gibt es großen Widerstand seitens der Regierungen und der Wettbewerber. Samsung stand sogar kurz davor, die Vereinbarung mit Google zu kündigen, entschied sich aber dagegen. Die Macht und das Geld von Google sind (noch) zu groß. Der derzeit in Amerika laufende Rechtsstreit und die europäische Gesetzgebung könnten die Hersteller durchaus dazu verpflichten, den Verbrauchern mehr Auswahl zu bieten. Aber reicht das aus, um Nutzer tatsächlich zum Wechsel zu einer konkurrierenden Suchmaschine zu bewegen?

4. Wird sich Google selbst ändern?

Bei Milliarden von Nutzern und Hunderten von Milliarden Dollar Umsatz war es bisher unwahrscheinlich, dass Google jemals größere Änderungen an seiner Ergebnisseite vornehmen oder ein neues Geschäftsmodell einführen würde. Doch mit der Einführung von ChatGPT und seiner Integration in Bing ist die „altmodische“ Internetsuche in Gefahr. Dass das Internet immer mehr zu einer Datenbank für Roboter wird, macht die Suche für echte Nutzer nicht einfacher. Google steht vor der Herausforderung, eine Suchmethode zu finden, die sowohl für Roboter als auch für echte Menschen akzeptabel und bequem ist und dennoch genügend Einnahmen durch Werbung oder auf andere Weise generiert.

Natürlich lässt sich die Zukunft nicht vorhersagen. Wer hätte sich vor 20 Jahren vorstellen können, dass im Jahr 2023 jeder an seinem Handy festklebt? Dass buchstäblich alle Informationen der Welt verfügbar wären?

Das macht Vorhersagen zu einer unterhaltsamen, aber auch unsicheren Aktivität. Aber eines scheint sicher: Google dürfte auch in den kommenden Jahren die dominierende Suchmaschine bleiben. Auch wenn man nie sicher weiß …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
X

EU stellt X-Ultimatum wegen Desinformation

Die EU hat Elon Musk von X (ehemals Twitter) gewarnt, gegen Desinformationen…

Forderung nach fossilen Brennstoffen muss bis 2030 um 25 % sinken, so die IEA

Da die internationalen Ölpreise im zweiten Halbjahr 2023 weiterhin stark steigen, warnt…

Halt mein Bier: Britische Pub-Gruppe führt die dynamische Preisgestaltung von Uber ein

Britische Pubs sehen sich in den letzten Jahren den Herausforderungen durch hohe…

Elon Musks Neuralink erhält Genehmigung für menschliche Versuche mit Gehirnimplantaten

Neuralink, das Gehirnimplantat-Start-up von Elon Musk, gab bekannt, dass es die Genehmigung…